Am 21. Juni 2005 hat die erste Verlegung von Stolpersteinen in Düren stattgefunden. Leider stand Gunter Demnig für diesen Termin, den er den Dürenern zuliebe „eingeschoben“ hatte, nur ein halber Tag zur Verfügung.


Überraschend schnell hat sich im eng gedrängten Zeitplan von Gunter Demnig jetzt doch ein Termin für eine erste Verlegeaktion in Düren gefunden. Am
Dienstag, dem 21. Juni 2005
wurden im Laufe des Nachmittags Stolpersteine an folgenden Stellen verlegt:
Hohenzollernstraße 13 für Else, Dr. Karl, Hans, Mirjam Charlotte, Jona und Sara Auguste LEVEN,
Schenkelstraße 22 für Anna, Bernhard und Fritz HORN

Die ursprünglich noch vorgesehene Verlegung an folgenden Orten:
Bergstraße 44 für Josef und Berta ROER, Sara und David Meyer
Wirteltorplatz 13 für Emilie Breschinski
ließ sich leider aus Zeitgründen nicht realisieren und wird bei der nächsten Verlegeaktion am 6. März 2006 vorgenommen.

Nähere Informationen zu den einzelnen Personen finden Sie in der Liste und in der Datenbank der Geschichtswerkstatt.

Ludger Dowe machte von der ersten Verlegeaktion einige Fotos:
– Ein Hinweis auf dem Bürgersteig machte auf den Hintergrund der Aktion aufmerksam
– Dr. Johannsen, der sich intensiv mit der Familie Leven beschäftigt hat und im Herbst dazu sein Buch vorstellen wird, erläutert den Passanten das Schicksal seines ehemaligen Kollegen Dr. Karl Leven und seiner Familie
– Vorbereitende Arbeiten durch Gunter Demnig
– Die Stolpersteine für die einzelnen Mitglieder der Familie Leven
– Die spätere Form der Anordnung ist zu erkennen
– Das Ensemble der Stolpersteine vor der Hohenzollernstraße 13
– Reges Interesse bei der Verlegung in der Schenkelstraße 22
– Die Stolpersteine für die Familie Horn

Die Presse berichtete ausführlich über die erste Verlegeaktion.

Im Oktober war Werner Lachs, Neffe von Dr. Karl Leven, zu Besuch in Düren und verweilte einen Moment vor den Stolpersteinen zur Erinnerung an seine Gro ßmutter und seinen Onkel sowie dessen Familie in der Hohenzollernstraße.