Print

Nathan

image
Nathan
Vorname:
Isaak
GebName:
Titel:
GebDat:
23.07.1876
GebOrt:
Emmerich
TodDat:
07.01.1916
TodOrt:
WK1
Vater:
Benjamin Nathan
Mutter:
Sofia Rosenberg
Geschwister:
Partner:
1906 Langerwehe: Emilie Levy *1878
Kinder:
Sofia *1908, Hilde *1910, Bernhard *1912
Wohnorte:
Emmerich; Langerwehe, Hauptstr. 185
Berufe:
Kaufmann, Teilhaber "Wertheim & Nathan"
Notizen:
WK1 Gest. als Landsturmgefreiter im Landsturm Inf.-Btl. Jülich, 2. Komp. in Weisweiler auf der Bahnstrecke Langerwehe-Eschweiler. / "Statt besonderer Anzeige. Gott dem Allmächtigen hat es in seinem unerforschlichen Ratschlusse gefallen, meinen innigstgeliebten Mann, unsern treusorgenden Vater, meinen lieben Sohn, unsern guten Bruder, Schwager und Onkel, den wohlachtbaren Herrn Isaak Nathan Gefreiter der Landwehr heute Abend 6 1/2 Uhr durch einen plötzlichen Tod im Dienste des Vaterlandes, in seinem 40. Lebensjahre, zu sich in die Ewigkeit zu rufen. Dieses zeigt tiefbetrübt im Namen der Hinterbliebenen an Emilie Nathan Levy. Langerwehe, den 7. Januar 1916. Die Beerdigung findet am Dienstag, den 11. Januar, nachmittags 2 1/2 Uhr vom hiesigen Kreiskrankenhaus aus statt." DZ, 10.01.1916 / "Langerwehe, 8. Jan. Vom Zuge erfaßt und getötet wurde gestern, gegen Abend, in der Nähe von Hücheln, der Landsturmmann Nathan von hier. Nathan hatte eben einen Schnellzug vorbeifahren lassen und wollte hinter diesem den Bahnkörper überschreiten. Einen aus entgegengesetzter Richtung herannahenden Güterzug hatte er nicht bemerkt. So wurde er von diesem beim Betreten des andern Gleises erfaßt und so schwer verletzt, daß der Tod die unmittelbare Folge war. Der Verunglückte war der Teilhaber der hiesigen Tuchfirma Wertheim & Nathan. Er war ein allgemein geachteter Mann, der sich namentlich um die nationale Jugendorganisation in Langerwehe verdient gemacht hat." DVZ 10.01.1916 / „Langerwehe, 8. Jan. Gestern Abend ist der Landsturmmann Nathan von hier auf der Bahnstrecke nach Nothberg tödlich verunglückt. Er hatte das Gleis überschritten, nachdem ein Personenzug vorübergefahren war und wurde von einem auf dem andern Gleise heranfahrenden Güterzuge, den er bei dem Sturme nicht gehört hatte, erfaßt und so schwer verletzt, daß der Tod sofort eintrat.“ DZ 10.01.1916 / Nachruf der „Kameraden der Bahnwache Langerwehe“, DZ 11.01.1916

BACK